#1 RE: Lexikon von Ben 21.07.2015 16:24

avatar

Apokalypse: Die Zeit der Zerstörung, die Vollendung des Kreislaufs, die Geburtsstunde des Todes, die immerwährende Verderbnis, das Ende Gaias. Ein Wort, das in der Mythologie der Garou als Bezeichnung für die Zeit der letzten Schlacht gegen den Wyrm verwendet wird. Viele meinen, diese Zeit sei bereits angebrochen.

Anthelios: Der unheilsschwangere Rote Stern, der unlängst am Firmament des Umbra aufgetaucht ist. Wird größtenteils als Omen des bevorstehenden Weltuntergangs gesehen. Auch „das Auge des Wyrm“ genannt.

Blutsgeschwister: Menschen und Wölfe, die mit den Garou verwandt sind und nicht unter dem Delirium leiden, aber eigentlich keine Werwölfe sind.

Brückenkopf: Ein Geistertor zwischen dem Nahen und dem Tiefen Umbra (s. Membran).

Brut: Die Abkunft eines Garou, entweder Wolf, Mensch oder andere Garou.

Cearn: Ein heiliger Ort; ein Treffpunkt, an dem Garou mit der Geisterwelt kommunizieren können.

Crinos: Die halb wölfische, halb menschliche Kriegsgestalt der Garou

Delirium: Der Wahnsinn und Gedächtnisverlust, den Menschen erleiden, die einen Garou in Crinosgestalt erblicken.

Domäne: Ein Minireich im Umbra, meist verbunden mit einem größeren Reich im Tiefen Umbra.

Erkennen: Der Unterton, den manche Garou beim Heulen ausstoßen und der es anderen Werwölfen erlaubt, sie und ihren Gefühlszustand zu erkennen.

Fera: Garoubezeichnung für Gestaltwandler, die keine Werwölfe sind; die meisten hält man für ausgestorben.

Fomorer: Menschen, die sich dem Wyrm zugewandt haben und ihre Kräfte von ihm erhalten. Erbfeinde der Werwölfe.

Gaffeling: Ein einfacher Geisterdiener eines Zacklings, Incarnas oder Himmlischen. Gaffelings sind nur selten vernunftbegabt.

Gaia: Die Erde und ihr verbundene Reiche, in stofflichem wie spirituellem Sinn; die Muttergöttin.

Garou: Den Begriff, den Werwölfe für sich selbst verwenden.

Glabro: Die fast menschliche Gestalt der Garou.

Harano: Unerklärliche Traurigkeit, unerfüllbares Sehnen nach nicht zu benennenden Dingen, Trauer um das, was noch nicht verloren ist. Manche sagen, diese Depression werde vom Nachdenken über Gaias Leid hervorgerufen. Betroffen sind meist alte Garou sowie Silberfänge.

Himmlische: Die größten Geister; für Garou gottähnliche Wesen. Beispiele sind Luna (der Mond) und Helios (die Sonne).

Hinausgreifen: In die Geisterwelt reisen.

Hispo: Die fast wölfische Gestalt der Garou.

Impergium: Die 3000 Jahre nach der Geburt des Ackerbaus, während der strikte Geburtenkontrollen in allen Menschendörfern durchgesetzt wurden.

Incarna: Eine Machtstufe bei Geistern; schwächer als die Himmlischen, doch in jedem Fall noch immer mächtige Geister.

Klaive: Ein Fetisch in Form eines Dolches oder Schwertes, normalerweise von großer spiritueller Macht, fast ausnahmslos aus Silber gefertigt.

Konkordat: Die Übereinkunft, die alle Stämme vor gut 9000 Jahren schlossen und die das Ende des Impergiums herbeiführte. Seine Traditionen werden noch heute befolgt.

Litanei: Der Gesetzeskodex der Garou.

Luna: Die Incarna des Mondes. Mächtiger Schutzgeist aller Gestaltwandler.

Lupus: Ein Garou wölfischer Abstammung. Auch die Wolfsgestalt der Garou.

Membran: Die Grenze zwischen Nahem und Tiefem Umbra. Um sie zu durchschreiten, muss ein Brückenkopf gefunden werden. Die Garou können auch durch die Traumzone reisen.

Menschling: Ein Garou menschlicher Abstammung. Wird gelegentlich abfällig gebraucht (z. B. “Dieser Knabe kämpft wie ein Menschling”). Auch die Menschengestalt der Garou.

Metis: Der unfruchtbare und meist missgebildete Nachkomme zweier Garou. Wird in der Regel von anderen Garou verachtet.

Mondbrücke: Ein Tor zwischen zwei Caerns. Erscheint oft während Versammlungen.

Nahes Umbra: Die Geisterwelt, die das Reich Gaia umgibt.

Penumbra: “Erdschatten”; die Geisterwelt, die die stoffliche Welt direkt umgibt. Viele, wenn auch nicht alle, irdische Geländemerkmale haben hier ein Ebenbild.

Plage: Böser Geist, der dem Wyrm zu Diensten ist. Es gibt viele verschiedene Plagen, darunter Gerippe, Kali, Psychomachien und viele mehr.

Protektorat: Das Revier, das von einem Rudel oder einer Septe beansprucht und patrouilliert wird.

Reiche: Die Welten aus “greifbarer” Wirklichkeit innerhalb des Tellurischen. Die Erde wird als “das Reich” bezeichnet.

Ronin: Ein Garou, der sich entschlossen hat oder gezwungen wurde, aus der Gesellschaft der Garou auszutreten. Es ist ein schwerer Schicksalsschlag, zum “einsamen Wolf” zu werden.

Rudel: Eine kleinere Gruppe von Garou, die durch Freundschaft und gemeinsame Ziele miteinander verbunden ist.

Schandfleck: Ein verseuchtes Gebiet in der Geisterwelt oder der stofflichen Welt.

Schleier: Ein beschönigender Begriff für die falsche Annahme, es gäbe nichts Übernatürliches. Wird von Delirium unterstützt.

Schutzkreis: Das Grenzgebiet um einen Caern, sorgfältig patrouilliert und überwacht.

Seitwärts wechseln: Die Geisterwelt betreten.

Septe: Die Gruppe von Garou, die einen bestimmten Caern hütet und in seiner Nähe lebt.

Stamm: Eine größere Vereinigung von Garou. Stammesmitglieder ähneln sich oft durch ähnliche Totems und Lebensweisheiten.

Tellurische, das: Die ganze Wirklichkeit

Tiefes Umbra: Der Teil des Umbra außerhalb der Membran. Je weiter man sich vom Reich entfernt, desto bruchstückhafter wird die Wirklichkeit.

Todesgürtel: Die Grenze zwischen der stofflichen Welt der Erde und der Geisterwelt des Umbra. Am dichtesten an technikbelasteten (Weberinnen-) Orten, am schwächsten in Caerns.

Totem: Ein mit dem Rudel oder einem Stamm verbundener Geist, der dessen inneres Wesen widerspiegelt. Ein Stammestotem ist ein Incarna, während ein Rudeltotem der Avatar eines Incarna ist (ähnlich einem Zackling).

Triade: Weberin, Wyldnis und Wyrm. Die Dreifaltigkeit der kosmischen Urkräfte.

Umbra: Die Geisterwelt.

Verderbnis: Die Zerstörung, Entartung oder Herabwürdigung des Lebens; auch die verheerende Wirkung der Machenschaften des Wyrm. Heute bezieht sich dieser Begriff oft direkt auf die ökologische Verwüstung der Umwelt durch den Menschen.

Versammlung: Septen- oder stammesinterne Zusammenkunft, die in einem Caern stattfindet.

Vollversammlung: Große Versammlung, bei der viel Stämme zusammenkommen, um über für die Garounation wichtige Themen zu besprechen.

Vorzeichen: Die Mondphasen unter der ein Garou geboren wurde. Wird allgemein als entscheidend für Persönlichkeit und persönliche Neigungen betrachtet. Die Vorzeichen sind: Ragabash (Neumond; Trickser), Theurg (Mondsichel, Seher), Philodox (Halbmond; Richter), Galliard (Dreiviertelmond; Mondtänzer), Ahroun (Vollmond; Krieger).

Weberin: Verkörperung und Symbol von Ordnung und Struktur. Computer, Wissenschaft, Logik und Mathematik sind Beispiele für ihren Einfluss auf die Welt.

Wege: Traditionen der Garou.

Wyldnis: Verkörperung und Symbol der Veränderung. Das Chaos aus Wandel und Elementargewalten.

Wyrm: Nach Auffassung der Garou Verkörperung und Symbol des Bösen, der Entropie und des Verfalls. Vampire sind oft Verkörperungen des Wyrm, ebenso wie Giftmüll und Umweltverschmutzung.

Wyrmloch: Ein vom Wyrm spirituell verseuchter Ort; immer eine Stätte großer Verderbnis.

Zackling: Ein Geisterdiener eines Incarna oder Himmlischen.

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz